Brandeinsatz Lebl-Roith 13-01-2018
  

Am 13-01-2018 wurde die Freiwillige Feuerwehr Roitham um 00.42 Uhr von der Landeswarnzentrale mittels Sirene, Pager und Handyalarmierung zu einem Brandverdacht in die Ortschaft Lebl-Roith alarmiert. Ein aufmerksamer Nachbar hatte zuvor einen Feuerschein in dem landwirtschaftlichen Objekt wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Bereits 5 Minuten nach der Alarmierung traf das Kommandofahrzeug gefolgt von Tank Roitham am Einsatzort ein. Einsatzleiter HBI Johannes Rudyk stellte dabei folgende Lage fest: Durch zwei Fenster im Erdgeschoss des Wirtschaftstraktes eines Vierkanthofes war ein deutlicher Flammenschein und entsprechender Rauchaustritt zu erkennen. Sofort wurde ein Atemschutztrupp zur Erkundung des Brandausmaßes und zur Brandbekämpfung mittels HD ins Gebäude geschickt. Parallel dazu wurde der Wohntrakt, welcher vom Brand nicht betroffen war, auf anwesende Personen kontrolliert. Drei Bewohner wurden durch die Feuerwehr geweckt und unverletzt in Sicherheit gebracht. Durch die nachrückenden Fahrzeuge wurde die Einsatzstelle großzügig ausgeleuchtet, ein zweiter Atemschutztrupp gestellt und die Arbeiten unterstützt. Der Brand beschränkte sich auf die Ausbruchsstelle und war rasch unter Kontrolle. Der Brandschutt wurde durch die beiden Atemschutztrupps ausgeräumt und ins Freie gebracht, wo er endgültig abgelöscht wurde. Nach sorgfältiger Kontrolle der Umgebung mittels Wärmebildkamera auf etwaige versteckte Glutnester und Aufnahme durch die Polizei konnte die FF-Roitham um 02.11 Uhr einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Eingesetzte Kräfte:
FF-Roitham mit KDO, ULFA 2200/200, LFB-A2, KLFA-L und 23 Mann
Polizei, 1 Fahrzeug, 2 Mann

Lotsendienst für Baumschlägerung entlang der Bundesstraße 05-01-2018
  

Am Nachmittag des 05-01-2018 führte die FF-Roitham auf eine private Anfrage hin einen Lotsen- bzw. Sicherungsdienst auf der B144 im Bereich Kemating / Langholz durch. Grund dafür war, dass der Besitzer des Waldes beidseits entlang der Bundesstraße Baumschlägerungen durchführen musste. Durch den Wuchs der Bäume war es in vielen Fällen nicht anders möglich als diese über die Bundesstraße fallen zu lassen.

Aus diesem Grund musste die FF-Roitham, in Absprache mit der Polizei und der Bezirkshauptmannschaft, den Verkehr immer wieder kurzzeitig komplett bzw. wechselseitig anhalten. Durch das sehr zügige Arbeiten der Forstmannschaft konnte der Verkehr stets nach nur kurzen Wartezeiten wieder freigegeben werden. Nach Beendigung der Arbeiten unterstützte die FF noch die Reinigung der Straße, ehe nach ca. 4 Stunden eingerückt werden konnte.

Verkehrsunfall Aufräumarbeiten B144 20-12-2017
  

Um 16.35 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Roitham per stiller Alarmierung durch die Landeswarnzentrale Oö. zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall auf die B144 zwischen Roitham und Traunfall alarmiert. Vor Ort wurden zwei beschädigte PKW vorgefunden welche offensichtlich in einen Auffahrunfall verwickelt waren. Ein PKW stand auf der Straße, der zweite war durch die Wucht des Aufpralles im Graben zum Stillstand gekommen. Alle Insassen konnten die Unfallfahrzeuge selbstständig verlassen. Die FF-Roitham sicherte die Unfallstelle ab, sorgte für die Beleuchtung und leitete den Verkehr durch Lotsen wechselseitig am Einsatzort vorbei. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei Laakirchen wurde der PKW von der Straße entfernt und gesichert für den Abschleppdienst bereitgestellt. Der zweite PKW wurde aus dem Graben geborgen und ebenfalls neben der Straße abgestellt. Parallel dazu wurde die Straße von den Trümmern befreit und ausgetretene Betriebsmittel gebunden, anschließend konnte die Feuerwehr wieder einrücken. Zwei Personen wurden durch die Rettung zur Abklärung ins Krankenhaus transportiert.
Einsatzende: 17.27 Uhr

Eingesetzte Kräfte:
FF-Roitham mit LFB-A2, ULFA 2200/200 und 16 Mann
Polizei Laakirchen
Rotes Kreuz mit SEW