Geschicklichkeits- und Knobelaufgabe der Jugendgruppe 12-01-2018
  

Bei der Jugendübung am 12-01-2018 war bei zwei Stationen die Geschicklichkeit sowie Improvisationstalent und Kreativität der Übungsteilnehmer gefragt. Bei der ersten Station mussten die Burschen und Mädels zwei Schalltafeln so gleichmäßig mittels Hebekissen anheben, dass ein darauf abgestellter Servierwagen nicht verrollt. Darüber hinaus war auf dem Servierwagen erhöht ein Wasserkübel abgestellt, welcher nicht verschüttet werden durfte.

Bei der zweiten Station war es Aufgabe, aus verschiedensten wasserführenden Armaturen ein Männchen zu bauen. So wurden Strahlrohre, Verteiler, Saugköpfe und vieles mehr so aneinander gekuppelt, dass sich nach und nach ein Männchen formte. Nebenbei wurden Bezeichnung und Funktion der wasserführenden Armaturen durchgenommen. Somit ergab sich bei beiden Stationen neben Spiel und Spaß auch ein feuerwehrtechnischer Lernerfolg für unsere Jugendmitglieder.

Atemschutzlehrgang erfolgreich absolviert 21-12-2017
  

Anfang Dezember stellte sich unser Kamerad Florian Berger der 4-tägigen Ausbildung zum Atemschutzträger an der Landesfeuerwehrschule Linz. Neben der theoretischen Ausbildung steht bei diesem Lehrgang vor allem die Praxis im Umgang mit leichtem und schwerem Atemschutz im Mittelpunkt, von der Einsatzvorbereitung über die Handhabung im Innenangriff bis hin zur Wartung und Pflege der Geräte. Neben morgendlichen Laufrunden (mit und ohne Atemschutz) werden die Teilnehmer auch im engen Übungskäfig bei völliger Dunkelheit, am Schlaghammer, auf der „Endlosleiter“ und natürlich im Brandhaus, bei null Sicht und einsatzmäßiger Belastung körperlich sehr stark gefordert. Eine schriftliche und mündliche Prüfung bilden den Abschluss der Ausbildung, welche Florian erfolgreich ablegen konnte.

Wir gratulieren Florian Berger zum abgelegten Lehrgang und freuen uns über den neuerlichen Zuwachs unter den Atemschutzträgern der FF-Roitham.

Themenübung "Ziehen von Lasten" 15-12-2017
  

In der Freitagsübung am 15-12-2017 beschäftigte man sich mit der Thematik "Ziehen von Lasten". Der steile Berg zum Kraftwerk Traunfall diente als idealer Übungsort dafür. Zunächst wurden von HBM Johannes Niederhauser alle theoretischen Details rund um den Einsatz der Einbauseilwinde des LFB-A2 erläutert. Im Anschluss wurde die notwendige Zugkraft rechnerisch ermittelt um das ULFA 2000/200 die 10° steile Steigung nach oben ziehen zu können. Es wurden die entsprechenden Anschlagmittel ausgewählt und angebracht und das Berechnete in die Praxis umgesetzt. Im Anschluss wurde die Seilführung einmal eingeschert um den Effekt einer losen Rolle zu verdeutlichen.
Als zweiten Teil der Übung wurde unter Leitung von BI Johannes Rudyk der Greifzug inkl. Freilandverankerung theoretisch und praktisch beübt. Nach ca. 1,5h wurde die Übung beendet.